hws-natour

Exkursion - Reflexion - Kreation

Am See Am Goldberg

Wenn der Winter zu Ende geht, ist es auch am See am Goldberg vorbei mit Eis und Schnee. Noch fehlt das frische Grün. Aber die Natur ist bereits zu vollem Leben erwacht. Kohl-, Blau- und Schwanzmeise zwitschern in den Zweigen. Seltene Bartmeisen klettern akrobatisch auf schwankenden Halmen auf der Suche nach nahrhaften Schilfsamen. Ein Rotkehlchen schmettert sein Lied, und der Buntspecht hämmert den Takt dazu.

Am gegenüberliegenden Ufer findet sich ein Mäusebussardpaar und begibt sich auf die Hochzeitsreise.

Mit zahlreichen Arten sind die Enten auf dem See vertreten. Da tummeln sich neben Stock-, Reiher-, Schnatter- und Löffelenten auch die Tafelente. Zu ihnen gesellen sich Blässhuhn und Kormoran.

Aus dem Gewirr des braun gewordenen Schilfdschungels hebt sich leuchtend weiß die Silhouette eines Silberreihers hervor.

Einen besondes reizvollen Anblick bieten die Haubentaucher mit dem Pinguintanz während ihrer Balz.

Auch die Kanadagänse sind bereits in Paarungsstimmung. Aber während die meisten Vogelarten jetzt erst noch mit dem Balzgeschehen beschäftigt sind, haben die Nilgänse als die ersten im Jahr schon Nachwuchs, der sie auch bereits munter auf dem See begleitet.


Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2020 hws-natour

Thema von Anders Norén